Ausnahmesituation: Coronavirus

virus-4898571 640

 PSYCHOLOGISCHE HILFE IN CORONA-ZEITEN

Hilfreiche Adressen für psychische Gesundheit

Der Song zum Händewaschen

Formular zur Eigenerklärung 

Händewaschen ist nicht schwer | Bakabu, der Ohrwurm

 

Hospizbewegung: Trauertelefon in der Karwoche 

Die Einschränkungen im Zuge der Corona-Krise haben den Alltag und die Lebensweise der Menschen radikal verändert – ganz massiv auch Trauerrituale wie Beerdigungen und den Besuch der Gräber. Für alle, in dieser Zeit einen lieben Menschen verlieren, bedeutet das zusätzliches Leid. Denn Trauer braucht Zuwendung, Aufmerksamkeit, ein offenes Ohr und vor allem die Gemeinschaft mit mitfühlenden Menschen, die begleitend, tröstend und unterstützend zur Seite stehen. Um trauernden Menschen gerade in dieser Zeit der eingeschränkten sozialen Kontakte beizustehen, hat die Caritas Hospizbewegung in der Karwoche ein Trauertelefon eingerichtet. Vom 6. bis zum 13. April bieten erfahrene Trauerbegleiterinnen und Trauerbegleiter des Caritas-Dienstes unter Tel. 0471 304 370 jeweils von 10 bis 15 Uhr Gespräche an, um Trost zu geben.




coronat


Weitere Adressen für die psychische Gesundheit

männer

  

Franz Wimmer teilt sein Schicksal: „Sperre ist Gift für Parkinson-Betroffene“

In Südtirol gibt es über 2000 Parkinson-Kranke, in der Schweiz ca. 20.000, in Österreich 30.000 und in Deutschland etwa 400.000.

 „Ihnen und Ihrem Umfeld widme ich dieses Video“, so Wimmer. „Bleiben wir in Bewegung oder helfen Sie bitte mit, dass Betroffene in ihrem Umfeld in Bewegung bleiben.“
 
 

 
 

 




notcorona.png



Einsamkeit, Trauer und Sorge um die eigenen Angehörigen, Zukunftsängste, familiäre Konflikte und räumliche Beengtheit: Das sind die vordergründigen Themen, mit denen sich aufgrund der Corona-Krise deutlich mehr Menschen als sonst an die Beratungsdienste der Caritas wenden. Zugenommen hat auch die Nachfrage nach konkreter Hilfe, besonders was die Ausgabe von Lebensmitteln, die Unterstützung beim Einkauf und die Überbrückung von finanziellen Notlagen anbelangt – Tendenz steigend.  Über die Caritas nimmt sich die Diözese Bozen-Brixen all jener an, welche gerade in dieser Krisenzeit  besonders hilfsbedürftig sind und Unterstützung brauchen.


Für Fragen und Interviews stehen Euch gerne zur Verfügung: Caritas-Direktor Paolo Valente Tel. 366 6573158,
Bereichsleiter „Beraten und Zuhören“ Guido Osthoff Tel. 333 1655934
Bereichsleiterin „Caritas&Gemeinschaft“ Brigitte Hofmann Tel. 331 6820275 und
Bereichsleiter „Wohnen“ Danilo Tucconi Tel. 340 8558650.

 

Bevölkerungsschutz 

Das Innenministerium hat gestern (31. März) in einem Rundschreiben an die Präfekten und Regierungskommissäre Details hinsichtlich der Aufenthalte im Freien präzisiert. In dem Rundschreiben des Innenministeriums wird erklärt, dass jeweils nur ein Elternteil mit den (minderjährigen) Kindern unterwegs sein darf und dabei in der Nähe des eigenen Zuhauses bleiben muss. Entfernungen von zuhause sind jedenfalls aus gesundheitlichen oder anderen notwendigen Gründen möglich.

Personen, die zusammen in einer Wohneinheit mit familienähnlichem Charakter - wie etwa in Betreuungseinrichtungen oder im Kinderdorf - untergebracht sind, können auch im Freien gemeinsam unterwegs sein. In diesem Zusammenhang wird betont, dass Personen, die eine solche Einrichtung als Außenstehende betreten (Sozialarbeiter, Lieferanten, Familienangehörige), die geltenden Bestimmungen wie die Abstandsregelung und die Verwendung von Schutzmasken und Handschuhen einhalten müssen.

In dem Rundschreiben wird auch daran erinnert, dass Freizeit- und Erholungsaktivitäten im Freien derzeit nicht erlaubt und die Zugänge zu öffentlichen Parkanlagen und Spielplätzen gesperrt sind. Spezifiziert wird, dass Bewegung und sportliche Betätigung außerhalb der eigenen vier Wände erlaubt ist, sofern sie alleine und im näheren Umkreis der eigenen Wohnung erfolgt.

Aus der eigenen Wohnung entfernen darf sich auch, wer ältere oder behinderte Menschen betreut, falls eine Betreuung erforderlich ist.

Abschließend wird darauf hingewiesen, dass für alle Aufenthalte im Freien ein Verbot von Menschenansammlungen gilt und in jedem Fall ein Mindestabstand von einem Meter zu anderen Personen eingehalten werden muss.


Corona-Krise: Wer hilft?

Liste der Einkaufshilfen #Mirhebnzomm

List der Einkaufshilfe

 

Der Südtiroler Sanitätsbetrieb stellt der Bevölkerung und dem im Einsatz stehenden Gesundheitspersonal die Psychologischen Dienste in den Bezirken zur Verfügung.

 Telefonische Beratung durch den Psychologischen Dienst des Südtiroler Sanitätsbetriebs in den Bezirken (Foto: LPA/Ivo Corrà)

Erfahrungen in Ländern, die eine Epidemie des jetzigen Ausmaßes durchgemacht haben, zeigen, dass dabei oft nicht nur ein medizinischer, sondern auch ein psychologischer Notfall vorliegt. Deshalb stehen die Psychologischen Dienste des Südtiroler Sanitätsbetriebes allen Bürgerinnen und Bürgern sowie Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Sanitätsbetriebes zur Verfügung.

In Zusammenhang mit den bestehenden Einschränkungen zur Eindämmung des Coronavirus teilen die Psychologischen Dienste des Südtiroler Sanitätsbetriebes mit, dass sie weiterhin allen Menschen für telefonische Beratungen bei psychischen Anliegen ganz allgemein und speziell auch zum Umgang mit eventuellen psychischen Belastungen und Unsicherheiten rund um Covid-19 wie folgt telefonisch zur Verfügung stehen:

Psychologischer Dienst Gesundheitsbezirk Bozen:
Tel.: 0471 43001
Montag bis Freitag: 8.30 bis 12.00 Uhr, 14.00 bis 16.30 Uhr

Psychologischer Dienst Gesundheitsbezirk Meran:
Tel. 0473 251000
Montag bis Donnerstag: 8.00 bis 12.00 Uhr und 14.00 bis 16.00 Uhr, Freitag: 8.00 bis 12.00 Uhr

Psychologischer Dienst Gesundheitsbezirk Bruneck:
Tel.: 0474 586220
Montag bis Freitag: 8.30 bis 12.00 Uhr, 14.00 bis 17.00 Uhr

Psychologischer Dienst Gesundheitsbezirk Brixen:
Tel.: 0472 813100
Montag bis Donnerstag: 8.00 bis 12.00 Uhr und 14.00 bis 16.00 Uhr, Freitag: 8.00 bis 12.00 Uhr

Für dringende Fälle ist zudem der landesweite Dienst für Notfallpsychologie rund um die Uhr an sieben Tagen der Woche unter der Telefonnummer 366 6209403 erreichbar.

 Weitere Infos vom Südtiroler Sanitätsbetrieb

 

Coronavirus: Korrekte Entsorgung von Hausmüll

REGELN ZUR ENTSORGUNG VON HAUSMÜLL

Wie der Hausmüll von positiv auf das Coronavirus getesteten Personen oder von Personen in häuslicher Isolation gesammelt und entsorgt wird, darüber berichteten heute (26. März) Umweltlandesrat Giuliano Vettorato und der Direktor der Landesumweltagentur Flavio Ruffini. Auch weitere Aspekte der Abfallentsorgung wie etwa die Recyclinghöfe kamen dabei zur Sprache.

"Das Coronavirus und die dadurch hervorgerufene Krankheit Covid-19 stellt auch die Abfallentsorgung vor eine große Herausforderung", unterstrich Landesrat Vettorato. "Um die Ansteckungsgefahr und die Verbreitung des neuartigen Coronavirus zu minimieren, ist in der aktuellen Lage ein korrekter Umgang mit dem anfallenden Hausmüll unerlässlich." Alle Bürgerinnen und Bürger und alle Gemeinden seien aufgefordert, ihren Beitrag zu leisten, um das Virus einzudämmen.

Staatliche Vorgaben

Insbesondere dem Hausmüll von positiv getesteten Personen in Isolation oder in verpflichtender Quarantäne ist besondere Aufmerksamkeit zukommen zu lassen. Die oberste Gesundheitsbehörde in Rom (Istituto Superiore di Sanità) hat dazu praktische Handlungsanweisungen erarbeitet, die auf der eigens zum Coronavirus eingerichteten Webseite des Landes einsehbar sind. Der Nationale Beirat für den Schutz der Umwelt (Sistema nazionale protezione ambiente - SNPA) hat festgelegt, dass dieser Abfall als nicht sortierter Hausmüll eingestuft wird (und nicht als sanitärer Abfall) und in Verwertungsanlagen ohne Vorbehandlung zu entsorgen ist.

"Wir – also die Landesagentur für Umwelt und Klimaschutz gemeinsam mit dem Südtiroler Sanitätsbetrieb und der Agentur für Bevölkerungsschutz – sind dabei, für den Abfall von Personen in Isolation oder Quarantäne einen eigenen Entsorgungsdienst einzurichten, wie es vorgesehen ist", erklärte Landesrat Giuliano Vettorato. Einige Details dazu müssten aber noch definiert werden.  "In Südtirol erfolgt die Entsorgung dieses Abfalls ausschließlich in der thermischen Müllverwertungsanlage in Bozen Süd und führt nicht zu Zusatzkosten für die Betroffenen", ergänzte der Direktor der Landesagentur für Umwelt und Klimaschutz, Flavio Ruffini. Die Temperaturen bei der Müllverbrennung führten dazu, dass das Virus nicht überleben könne.

Haushalte mit Personen in häuslicher Isolation oder positiv getesteten Personen

Der in diesen Haushalten anfallende Müll darf nicht mehr getrennt werden. Es müssen zwei oder drei reißfeste Säcke (übereinander) in einem Behälter - möglichst mit Pedal - verwendet werden. Alle Abfälle (Plastik, Glas, Papier, Kompostierbares, Metall, Restmüll) sind als Restmüll zu entsorgen. Auch Papiertaschentücher oder Küchenrollen, Atemmasken, Handschuhe und Einwegbetttücher sind auf diese Weise im Restmüll zu entsorgen.

Die Abfallsäcke sind mit Bändern oder Klebestreifen fest zu verschließen, ohne die Säcke zusammenzudrücken oder zu beschädigen. Es sind dabei Wegwerfhandschuhe zu verwenden. Nach dem Verschließen der Abfallsäcke sind die verwendeten Einweghandschuhe in neue Abfallsäcke (zwei bis drei reißfeste Säcke übereinander) zu werfen. Unmittelbar danach müssen die Hände gründlich gewaschen werden.

Haushalte ohne Personen in häuslicher Isolation

Für die übrige Bevölkerung, das heißt für Haushalte mit nicht positiv getesteten und sich nicht in häuslicher Isolation befindlichen Personen, hingegen ist die Mülltrennung wie gewohnt fortzuführen. Bei Erkältung sind Papiertaschentücher zu verwenden und anschließend im Restmüll zu entsorgen. Benutzte Atemmasken und Handschuhe sollen ebenfalls in den Restmüll geworfen werden. Für den Restmüll sind zwei bis drei übereinander gestülpte reißfeste Säcke im gewohnten Müllbehälter zu verwenden. Müllsäcke müssen gut verschlossen und in der für den Restmüll üblichen Weise entsorgt werden.

Bürgerinnen und Bürger sollen nach Möglichkeit jene Hausarbeiten aufschieben, die große Mengen über Recyclingsysteme zu entsorgenden Müll verursachen. "Es ist wichtig, die Recyclingdienste nicht übermäßig zu beanspruchen, da sie derzeit nicht in vollem Umfang zur Verfügung stehen", betonte Umweltagenturdirektor Ruffini.

Was die Recyclinghöfe betrifft, so liege die Öffnung dieser Einrichtungen in den Händen der Gemeinden. Einige Recyclinghöfe sind weiterhin geöffnet, andere sind geschlossen. Für genaue Informationen ist es ratsam, sich an die jeweilige Wohngemeinde zu wenden.

Für die Entrichtung der Gebühren für die Abfallentsorgung gilt – ebenso wie für weitere Kommunalgebühren - ein Aufschub bis vorerst 30. Juli 2020. Das wurde per Dringlichkeitsmaßnahme des Landeshauptmanns verfügt, um den Familien und Unternehmen in dieser Ausnahmesituation mehr Liquidität zu gewährleisten.

 

Coronavirus: Vordrucke für zugelassene Produktionstätigkeit

Wirtschaft -Unternehmen, die ihre Tätigkeit fortsetzen, müssen dies dem Regierungskommissariat mitteilen. Vordrucke stellt die Abteilung Wirtschaft bereit.

Mit Dekret des Präsidenten des Ministerrates vom 22. März 2020, übernommen mit der Dringlichkeitsmaßnahme des Landeshauptmannes vom 23. März 2020, wurde die Schließung sämtlicher Produktionsstätten verfügt. Ausgenommen von der Schließung sind zum einen jene Tätigkeiten, die der Grundversorgung dienen. Zum anderen sind aber auch jene Unternehmen ausgenommen, welche die Lieferketten zu geöffneten Betrieben garantieren und für die Bevölkerung notwendige Dienste aufrechterhalten sowie wesentliche Dienstleistungen erfüllen. Letztgenannte Kategorie von Unternehmen muss auf jeden Fall eine Mitteilung an das Regierungskommissariat schicken, um ab morgen weiterhin Arbeiten durchführen zu dürfen.

In Absprache mit dem Regierungskommissariat in Bozen fordert das Land Südtirol diese Unternehmen, die trotz der angeordneten Schließung ihre Tätigkeiten weiterführen müssen, auf, beiliegenden Vordruck für die Meldung an das Regierungskommissariat zu verwenden. Das entsprechende Dokument kann auch von den Webseiten des Landes zum Themenbereich Wirtschaft (unter: im Blickpunkt) heruntergeladen werden.

 

Einreise nach Italien: Meldung jetzt online möglich

Bevölkerungsschutz -Personen, die nach Italien einreisen, müssen sich laut staatlichem Ministerialdekret beim Sanitätsbetrieb melden. Ab sofort ist diese Meldung online möglich.

Das neue Onlineformular für Einreisende nach Italien ist über die Coronavirus-Webseite des Landes bzw. über diesen Link zugänglich. Es genügt, die vorgegebenen Datenfelder korrekt auszufüllen und das Formular zu versenden, dann wird der Dienst für Hygiene und öffentliche Gesundheit des Südtiroler Sanitätsbetriebes automatisch informiert. Damit erübrigt sich eine Mitteilung mittels E-Mail.

Die Meldung ist für alle Einreisenden nach Italien laut dem staatlichem Ministerialdekret 120/2020 verpflichtend und muss sofort nach der Einreise erfolgen. Um dem Verbreiten von Covid-19 entgegenzuwirken, müssen alle Einreisenden nach der Rückkehr in Italien für 14 Tage in Isolation bleiben und werden unter ärztliche Beobachtung gestellt.

Das Bürgertelefon unter der Nummer 800 751751 steht von 8 bis 20 Uhr für allgemeine Informationen zur Verfügung.

 


Sportstars aus Südtirol

 

 

Ab heute Montag 23.03.20 wird die öffentliche Mobilität weiter eingeschränkt

 So fahren Busse und Bahnen ab Montag, 23. März

 

Ab Montag, 23. März werden die Fahrpläne vieler Überlandbusse und aller Bahnlinien weiter ausgedünnt. Auf der Website www.suedtirolmobil.info stehen die aktuellen Fahrplan-Tabellen im pdf-Format übersichtlich zur Verfügung, zudem sind alle Abfahrtszeiten über die online-Fahrplansuche abrufbar. Nicht gültig sind derzeit die gedruckten Fahrplanbücher und die Fahrplan-Aushänge auf den Haltestellen und in den Bahnhöfen.

Hier die Bus- und Bahndienste ab Montag, 23. März:

Busse

Überland- und Citybusse:

Die Fahrpläne für landesweit 72 Linien werden weiter ausgedünnt. Es gelten größtenteils die Sonntagsfahrpläne mit einer Verdichtung in den Morgenstunden.

Für 51 Buslinien bleiben die Fahrpläne unverändert.

Einige Linien werden gänzlich gestrichen, darunter Citybusse, lokale Busverbindungen sowie die saisonalen Busdienste, die jetzt im Frühjahr in Kraft getreten wären. Weiterhin gestrichen bleiben alle Schülerfahrten und Nightliner. Die Linie 273 Mals – Martina fährt nur bis Nauders.

In der Bussen werden derzeit keine Fahrscheine ausgegeben; wer keine Möglichkeit hat, einen Fahrscheine zu erwerben, wird in dieser Ausnahmesituation trotzdem befördert.

 

Buslinien der Sasa:

Für die Linie 201 Meran – Bozen und für die Linie 225 Meran – Hafling – Vöran/Falzeben gilt der Samstag-Fahrplan an allen Werktagen, sonntags verkehren diese Busse laut dem Sonntags-Fahrplan. Alle anderen Sasa-Linien fahren an allen Wochentagen gemäß dem Sonntags-Fahrplan, der zum Teil mit zusätzlichen Fahrten verdichtet wird.

Korrekturen gibt es ab Montag für folgende Linien: Die Linie 183 Kardaun und die Bozner Stadtlinie 15 fahren zweistündlich, für die Linie 210 wird die Anbindung an die Industriezone Lana und an den Busbahnhof Lana wieder eingeführt.

 

Züge

Brennerbahnlinie: Die regionalen Zugverbindungen der Trenitalia auf der Brennerlinie sind bereits deutlich reduziert worden, es entfallen auch die Regionalexpress-Züge (RV – regionali veloci) sowie die meisten Fahrten der Fernverkehrszüge (Frecce und Italo).

Bahnlinien Vinschgau, Meran und Pustertal: Ab Montag, 23. März, gibt es auf allen drei Bahnlinien einen Stundentakt laut dem Sonntagsfahrplan, zusätzliche Verbindungen gibt es in den Morgenstunden.

Der grenzüberschreitende Bahnverkehr Richtung Innsbruck und Richtung Lienz bleibt weiterhin unterbrochen, Endstation für die regionalen Züge ist Brenner und Innichen.

südtirolmobil Seilbahnen und Rittner Schmalspurbahn

Rittner Seilbahn: verkehrt an Werktagen zwischen 6.30 Uhr und 20.20 Uhr, sonntags zwischen 7.10 Uhr und 20.20 Uhr. Zwischen 9.00 und 17.00 reduzierter Betrieb mit Abfahrt der Kabinen alle 12 Minuten.

Rittner Schmalspurbahn: fährt stündlich, erste Abfahrt in Klobenstein um 6.08 Uhr, letzte Abfahrt in Oberbozen um 20.36 Uhr.

Seilbahn Kohlern: fährt von Montag bis Freitag zwischen 8.00 Uhr und 17.00 Uhr im 15-Minuten-Takt; am Samstag und Sonntag keine Fahrten.

Seilbahnen Mölten und Vöran: verkehren nur von Montag bis Freitag, am Samstag und Sonntag keine Fahrten.

Seilbahn Jenesien und Standseilbahn Mendel: ab Montag, 23. März außer Betrieb

 

------------------------------------- 

 

 

Coronavirus: LH Kompatscher hat gestern Abend die zehnte Verordnung mit Maßnahmen und Verhaltensregeln unterzeichnet. (Foto: LPA/Ivo Corra)

Landeshauptmann Arno Kompatscher hat gestern Abend (16. März) eine Sammelverordnung mit Präventions- und Verhaltensmaßnahmen zur Eindämmung von Coronavirus- Infektionen unterzeichnet. Die neue Verordnung ersetzt alle bisherigen, baut auf die staatlichen Vorgaben auf und berücksichtigt alle Sektoren, vom Gastgewerbe über den Handel bis hin zu Mobilität, Bildung, Kultur und Sport. Sie beinhaltet auch Empfehlungen und Klarstellungen sowie einige einschränkendere Maßnahmen, beispielsweise für das Bauwesen. 

Gastlokale bleiben geschlossen

Im Gegensatz zu anderslautenden Medienberichten müssen Gastbetriebe weiterhin geschlossen bleiben. In diesem Zusammenhang war es zu einem Verständnisfehler gekommen, da die Verordnung zum einen Maßnahmen, zum anderen Zeiträume vorgibt. Für eine Reihe von Maßnahmen gilt eine Frist bis zum 25. März (A), die verlängerbar ist. Die restlichen Maßnahmen (B, C und D, darunter die Aussetzung öffentlicher Veranstaltungen und die Schulsschließungen) gelten bis zum 3. April, sofern der Geltungszeitraum nicht von der Regierung in Rom verlängert wird. Bezüglich der Maßnahmen zur Öffnung von Gastlokalen (B), wird in der Verordnung ausdrücklich festgeschrieben, dass "die dringenden Maßnahmen B und C im Falle eines Widerspruchs keine Anwendung finden".  

Baustellenarbeit wird auf das Dringliche beschränkt

Neu in der Verordnung sind die Bestimmungen und Empfehlungen zur Arbeit auf den Baustellen. Wie der Landeshauptmann bereits in der gestrigen virtuellen Pressekonferenz ankündigt hatte, wird die Arbeit auf allen Baustellen sofort ausgesetzt. Ausgenommen sind jene Bauarbeiten, die für die Gewährleistung grundlegender öffentlicher Dienste oder zur Schadensbehebung notwendig sind, sowie Wartungs- und Instandhaltungsarbeiten. Ebenso zulässig sind geringfügige Eingriffe, bei denen es keinen Kontakt mit Personen gibt. Das am Bau beschäftigte Personal kann in der Zwischenzeit in geschlossenen Beherbergungsbetrieben untergebracht werden.

Im Bereich der Mobilität wird neben der Aussetzung des Fahrkartenverkaufs die Verringerung des öffentlichen Verkehrsdienstes auf das Notwendigste vorgeschrieben.

Urlaubern wird Rückkehr an Heimatort empfohlen

Der Text beinhaltet weiterhin die Empfehlung des Landeshauptmanns, dass "Touristen, Feriengäste und Urlaubsreisenden, die in Südtirol nicht ihren Wohnsitz haben, an ihren Wohnsitz zurückkehren, damit ihre Versorgung durch den eigenen Hausarzt sichergestellt ist. Dazu sagte der Landeshauptmann gestern: "Südtirol verjagt niemanden: Wir müssen aber an das Verantwortungsbewusstsein aller appellieren, um dieser Ausnahmesituation bestmöglich zu entsprechen." Von der Empfehlung ausgenommen sind Personen, die sich aus beruflichen Gründen in Südtirol aufhalten. 

Was das produzierende Gewerbe angeht, so sind die Betriebe aufgefordert, ihre Tätigkeit bei Anwendung der Sicherheits- und Hygienemaßnahmen auf das Notwendigste einzuschränken und Arbeiten auszusetzen, die nicht unbedingt erforderlich sind, um die Produktionskette aufrecht zu erhalten.   

Für alle: Bewegung ja, Kontakte nein

Den Bürgerinnen und Bürgern wird empfohlen, "Bewegungstätigkeiten in Gruppen zu vermeiden und nicht mit Personen in Kontakt zu treten, die nicht zur eigenen Familiengemeinschaft gehören". 

Im abschließende Absatz der Sammelverordnung werden Bürgerinnen und Bürger dazu aufgefordert, "den Kontakt mit anderen Menschen weitmöglichst zu vermeiden, und - falls ein direkter sprachlicher Kontakt unumgänglich ist, z.B. beim Kauf von Nahrungsmitteln -, Nase und Mund zu bedecken, um das Risiko einer Ansteckung so weit wie möglich zu begrenzen".

----------------------------------------------------------------------------------------------------------

Positive Gedanken zur Coronakrise von der Umweltaktivistin Magdalena Gschnitzer

Schutzmasken gesucht



https://www.facebook.com/dietmar.steiner1

Das Thema psychologisch verarbeiten:

 

---------------------------- 

Nahversorgung für ältere und hilfsbedürftige Mitbürger gewährleistet 


Das Coronavirus breitet sich auch bei uns immer weiter aus. Eines ist klar: Die Gesundheit steht über allem. Schützen wir daher uns und unsere Lieben, und besonders jene Menschen, die zu den Risikogruppen zählen. Bitte halten Sie sich an die Verhaltensregeln und Vorschriften. Bürgermeister Roland Griessmair wiederholt eindringlich den Aufruf an alle Bürgerinnen und Bürger: „Schränken wir sozialen Kontakte soweit möglich ein und bleiben wir zuhause!“


 Um eine flächendeckende Versorgung mit Lebensmitteln und Medikamenten zu gewährleisten hat die Stadtgemeinde Bruneck mit Hilfe von verschiedenen Organisationen, Unternehmen, Privatpersonen und Vereinen die Möglichkeit geschaffen, dass Einkäufe direkt nach Hause zugestellt werden. Vor allem ältere Mitbürgerinnen und Mitbürger sind dringend angehalten, von dieser Möglichkeit Gebrauch zu machen und zuhause zu bleiben. „Es ist uns innerhalb von kurzer Zeit gelungen, ein flächendeckendes Netzwerk auf die Beine zu stellen, welches das gesamte Gemeindegebiet abdeckt“, betont Bürgermeister Roland Griessmair.


 Die Regelung wurde optimal an die jeweiligen Begebenheiten und Bedürfnisse angepasst und variiert daher zwischen dem Stadtzentrum und den Fraktionen. In Zusammenarbeit mit dem Sanitätsbetrieb wurden die Hausärzte ersucht, Verschreibungen von Medikamenten direkt an die Apotheken zu übermitteln.

   

Für Bruneck Stadt und Stegen gilt:

 Bürgerinnen und Bürger können sich ab Montag, 16. März 2020 an Werktagen (Montag bis Freitag) bei der Stadtgemeinde Bruneck unter der Telefonnummer +39 0474 545454 zu folgenden Zeiten melden und ihre Bestellung abgeben:

 Bestellung Lebensmittel: 08.30 – 12.30 Uhr

 Bestellung Medikamente: 08.30 – 12.30 Uhr und 15.00 – 16.30 Uhr

 Nach Angabe der anagrafischen Daten sowie der Bankdaten werden die Einkäufe getätigt und von der Freiwilligen Feuerwehr Bruneck (für Bruneck Stadt) und den ASV Stegen (für das Dorf Stegen) direkt nach Hause geliefert. Bürgermeister Roland Griessmair dankt dem Kommandanten der Freiwilligen Feuerwehr Bruneck, Herrn Reinhard Weger, und Herrn Helmut Bacher vom ASV Stegen für die Übernahme dieses Dienstes.

Die finanztechnische Abwicklung dieses Dienstes übernimmt die Raiffeisenkasse Bruneck und die Einkäufe werden mit den Empfängern verrechnet. Die Raiffeisenkasse Bruneck arbeitet eng mit der Südtiroler Sparkasse und der Südtiroler Volksbank zusammen, welche diesen Dienst ebenfalls unterstützen.
Für Fragen und weitere Informationen betreffend Bruneck Stadt und Stegen wenden Sie sich bitte an die Telefonnummer 0474 545 454.

 Für Reischach gilt:

 Im Dorf Reischach gewährleisten drei lokale Betriebe die Nahversorgung der Bevölkerung mit Lieferung bis zur eigenen Wohnung. Bestellungen können direkt bei den drei Betrieben telefonisch aufgegeben werden:

 Despar Wilhelm – Tel. +39 0474 548228 

Bestellungen werden an Werktagen jeweils bis 10.00 Uhr entgegengenommen.

 Apotheke Kron – Tel.+39 0474 548440 oder Tel. +39 339 8817800

Bestellungen werden an Werktagen jeweils bis 10.00 Uhr entgegengenommen.

 Bäckerei Graziadei – Tel.+39 0474 548409

Bestellungen werden am Vorabend jeweils von 19.00 bis 20.30 Uhr entgegengenommen.

 Für Fragen und weitere Informationen betreffend Reischach wenden Sie sich bitte an die Herrn Bruno Wolf, Telefonnummer +39 0474 548216.

   

Für St. Georgen, Dietenheim und Aufhofen gilt:

 In den Dörfern St. Georgen, Dietenheim und Aufhofen gewährleisten zwei lokale Betriebe die Nahvesorgung der Bevölkerung mit Lieferung bis zu eigenen Wohnung. Bestellungen können direkt bei den zwei Betrieben telefonisch aufgegeben werden:

 Bäckerei Harrasser – Tel. +39 0474 553046 – Email: This e-mail address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it. "> This e-mail address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

Bestellungen werden an Werktagen jeweils bis 10.00 Uhr entgegengenommen.

 Apotheke St. Barbara – Tel. +39 0474 551400 – E-Mail: This e-mail address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it. "> This e-mail address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

Bestellungen werden an Werktagen jeweils bis 10.00 Uhr entgegengenommen.

 Für Fragen und weitere Informationen betreffend St. Georgen wenden Sie sich bitte an die Herrn Thomas Piffrader, Telefonnummer +39 334 6886662.

 Für Fragen und weitere Informationen betreffend Dietenheim wenden Sie sich bitte an die Herrn Christian Mair, Telefonnummer +39 389 4672104.

 Für Fragen und weitere Informationen betreffend Aufhofen wenden Sie sich bitte an die Herrn Karl Felder, Telefonnummer +39 349 4508230.

  

Ein herzliches Dankeschön gilt allen Unternehmen, Organisationen, Vereinen und Privatpersonen, die in dieser Notsituation die flächendeckende Nahversorgung für ältere und hilfsbedürftige Menschen möglich machen!

 

L'approvvigionamento locale per cittadini anziani e bisognosi d’aiuto è garantito

 Il coronavirus si sta diffondendo anche nel nostro paese. Una cosa è certa: la salute è fondamentale. Proteggiamo quindi noi stessi e i nostri cari, e soprattutto le persone che appartengono ai gruppi a rischio. Si prega di seguire le regole di condotta e i regolamenti. Il sindaco Roland Griessmair ripete con urgenza l'appello a tutti i cittadini: "Limitiamo il più possibile i contatti sociali e restiamo a casa!“

 Per garantire un'offerta completa di generi alimentari e medicinali, la Città di Brunico ha creato, con l'aiuto di varie organizzazioni, imprese, cittadini e associazioni, la possibilità di far recapitare gli acquisti direttamente a casa. Soprattutto i cittadini anziani sono invitati ad avvalersi di questa possibilità e a rimanere a casa. "In breve tempo siamo riusciti a creare una rete di assistenza che copre l'intero territorio comunale", sottolinea il sindaco Roland Griessmair.

 Il servizio è stato adattato alle rispettive situazioni locali ed esigenze e quindi varia tra il centro città e le frazioni. In collaborazione con la direzione sanitaria, ai medici di base è stato chiesto di trasmettere le prescrizioni mediche direttamente alle farmacie.

 Per Brunico centro e Stegona vale quanto segue:

 I cittadini possono fare gli ordini presso la Città di Brunico nei giorni lavorativi (dal lunedì al venerdì) a partire da lunedì 16 marzo 2020 al numero di telefono +39 0474 545 454 nei seguenti orari:


Ordinazione di alimenti: ore 08.30 - 12.30

 Ordinazione di farmaci: ore 08.30 - 12.30 e 15.00 - 16.30

 Dopo aver fornito i dati anagrafici e le coordinate bancarie, gli acquisti verranno effettuati e consegnati direttamente a domicilio dai vigili del fuoco volontari di Brunico (per la Città di Brunico) e dall'ASV Stegona (per la frazione Stegona). Il sindaco Roland Griessmair ringrazia il comandante dei vigili del fuoco volontari di Brunico, Reinhard Weger, e Helmut Bacher della ASV Stegona per la disponibilità di offrire tale servizio.

La Cassa Raiffeisen di Brunico si occuperà dell'aspetto finanziario di questo servizio e gli acquisti verranno addebitati ai destinatari. La Cassa Raiffeisen di Brunico lavora a stretto contatto con la Cassa di Risparmio e la Banca Popolare, che sostengono questo servizio.
Per domande e ulteriori informazioni riguardante Brunico e Stegona potete rivolgervi al numero +39 0474 545454.

Per Riscone vale:

 A Riscone tre aziende locali garantiscono l'approvvigionamento della popolazione anziana e bisognosa d’aiuto con la consegna a domicilio. Gli ordini possono essere effettuati direttamente presso le tre aziende per telefono:

 Despar Wilhelm – tel. +39 0474 548 228 

Gli ordini vengono accettati nei giorni lavorativi fino alle ore 10.00.

 Farmacia Kron - tel. +39 0474 548440 o tel. +39 39 8817800

Gli ordini sono accettati nei giorni lavorativi fino alle ore 10.00.

 Panificio Graziadei - tel. +39 0474 548409

Gli ordini vengono accettati la sera prima dalle 19.00 alle 20.30.

 

Per domande e ulteriori informazioni su Riscone si prega di contattare il signor Bruno Wolf, tel. +39 0474 548216.

 

Per San Giorgio, Teodone e Villa Santa Caterina:

 

Nelle frazioni di San Giorgio, Teodone e Villa Santa Caterina, due negozi locali assicurano l'approvvigionamento alla popolazione anziana e bisognosa d’aiuto con la consegna a domicilio. Gli ordini possono essere effettuati direttamente presso le due aziende per telefono o e-mail:

 

Panificio Harrasser - tel. +39 0474 553046 - Email: This e-mail address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it. "> This e-mail address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.
Gli ordini vengono accettati nei giorni lavorativi fino alle ore 10.00.

 

Farmacia Santa Barbara - tel. +39 0474 551400 - E-Mail: This e-mail address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it. "> This e-mail address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.
Gli ordini vengono accettati nei giorni lavorativi fino alle ore 10.00.

 

Per domande e ulteriori informazioni riguardanti il servizio a San Giorgio si prega di contattare il signor Thomas Piffrader, numero di telefono +39 334 6886662.

 

Per domande e ulteriori informazioni riguardanti il servizio a Teodone, si prega di contattare il signor Christian Mair, telefono +39 389 4672104.

 

Per domande e ulteriori informazioni riguardanti il servizio a Villa Santa Caterina, si prega di contattare il signor Karl Felder, telefono +39 349 4508230.

 

Ringraziamo tutte le aziende, le organizzazioni, le associazioni e i privati che rendono possibile l'approvvigionamento per le persone anziane e bisognose in questa situazione di emergenza.

 

 -----------------------------------------------------------------------

 

Faktencheck mit Dr. Philipp Egger von der von Zieglauer Apotheke in Bruneck:

 

 

Formular für Fahrten in andere Gemeinden

Für jede Fahrt aus der eigenen Gemeinde in eine andere Gemeinde braucht man eine Selbsterklärung, die man ausgefüllt im Auto mit sich führt. Das Formular muss NICHT von der Polizei unterschrieben werden. 

Zusätzliche Informationen