Krebsgespräche-Krebs betritt die Bühne

KrebsOKKrebs betritt die Bühne
– das neue Projekt der Brunecker Krebsgespräche rückt das Thema Krebs auf den Bühnen der vier Südtiroler Kleinkunsttheater in den Fokus.

 

Die Brunecker Krebsgespräche informieren, hinterfragen und treten in einen offenen Dialog über Krebs.

„Was kommt jetzt auf mich zu?“
„Muss ich sterben?“
„Was habe ich falsch gemacht?“

Fragen wie diese treiben die Patienten um, und mit ihnen ihr gesamtes Umfeld. Dabei bleiben sie mit ihrer Angst oft alleine. Denn krank zu sein hat in unserer Leistungsgesellschaft allzu oft keinen Platz. Gerade deshalb ist ein offener Dialog über die Krankheit so wichtig.

Denn Krebs geht uns alle an!

Im Interview: 

Verena Duregger - Andreas Leiter - Meinhard Feichter - Walter Walther Lücker. 

Krebs betritt die Bühne

Im Stadttheater Bruneck (26.11., 20 Uhr) geht es um die Frage, welche Folgen eine Erkrankung nach sich zieht – für den Betroffenen und die Familie. Es diskutieren Peter Mitterrutzner, Matthias Santer und Klara Astner.

In der Dekadenz in Brixen (28.11., 20.30 Uhr) geht es um drei Menschen, die trotz der Diagnose Krebs positive Erfahrungen machen konnten. Die Gäste: Valentina Vecellio, Meinhard Feichter und Walther Lücker.

Brustkrebs als häufigste Krebsform bei Frauen rückt in der Carambolage in Bozen (5.12., 20.30 Uhr) in den Mittelpunkt: Bettina Kerer erzählt von ihrem Weg, als Experten sind der Gynäkologe Herbert Hanni und der plastische Chirurg Lorenz Larcher dabei.

Und im Altstadttheater in  Meran (11.12., 20.30 Uhr) betritt Krebs im wahrsten Sinne die Bühne, wenn zwei betroffenen Theatermacher ihre Erfahrungen mit den Zuhörern teilen. Psychoonkologe Anton Huber ordnet ein und heitert auf.


Der Eintritt ist frei, keine Reservierung möglich.

Krebs-Wir

Zusätzliche Informationen